Home    Hilfe    digermulen.de på norsk

Aufstieg zum Digermulkollen

  Aktivitäten im Raftsundgebiet und rund um Digermulen

 

graue Linie

Aktivitäten - Stand 28.08.07    

 

Auf Grund der Vielfalt der Landschaft des Raftsundgebietes, sowie in und um Digermueln, sind die Aktivitätsmöglichkeiten schier grenzenlos.

 

Wandern
Direkt in Digermulen beginnt der Aufstieg zum Digermulkollen, sowie zum Kaiserdenkmal. Der Weg ist gut gekennzeichnet und auch für Kinder geeignet. Da das Wandergebiet ungefährlich ist, kann die Route beliebig verlängert werden. Ein Verlaufen ist fast nicht möglich.
Die Tour zum Digermulkollen und der Ausblick vom selbigen, ist bereits in alten Baedeckern besonders hervorgehoben.

Darüberhinaus gibt es im ganzen Raftsundgebiete hervorragende Wanderrouten, z.b. zum Trollfjord und zur Trollfjordhytta. Klettern ist hier selbstverständlich auch möglich. 

Für die Routenplanung sollte man sich eine gute Karte besorgen, die man u.a. in Svolvær im Buchladen bekommt.

 

Fahrradfahren
Die Raftsundstraße ist seit Frühherbst 2007 durchgängig geteert, so kann man auch in diesem Gebiet sehr gut fahrradfahren. Sowohl die Strecke nach Holand und Flovika, als auch die Strecke nach Årstein sind ohne Mountainbike zu bewältigen und landschaftlich sehr abwechslungsreich.
Selbstverständlich bietet sich auch die Strecke am Raftsund entlang an. Landschaftlich bestimmt eine der schönsten Fahrradwege in den Lofoten.

 

Ausflug zum Vestfjord
Die Straße nach Holand und Storfjell, sowie die Straße nach Årstein enden direkt am Vestfjord. Hier eröffnet sich ein beeindruckender Blick in die Berge von Steigen bis hinüber in das norwegisch-schwedische Grenzgebiet. 
Dieses Gebiet des Vestfjordes wird hin und wieder von Heringsschwärmen besucht. Mit etwas Glück sind den Heringen vielleicht sogar die Orcas gefolgt (zumindest hatten wir das Glück und konnten zwei Orca-Familien beobachten). 

 

Elchsafari
Wer meint, dass Elche in den Lofoten so selten sind, wie Kabeljau im Jontunheimen, der liegt falsch! 
Im Raftsundgebiet, sowie auf Lille- und Storemolla gibt es feste Elchherden. In
anderen Bereichen der Lofoten treten die Elche sporadisch auf. Da sie eher das waldreiche Gebiet bevorzugen, schwimmen die Elche wieder zurück zu den oben genannten Inseln. Zuletzt begegneten wir sogar einem Rentier.

Geführte Elchsafaris gibt es in diesem Gebiet keine. 

 

Angeln
Überall in den Lofoten ist der Weg zum Meer nicht weit, so auch hier nicht. Meeresangeln vom Boot oder vom Land aus ist überall ohne Angelschein supergut möglich.

 

Bootstouren
Auch hier sollte man nachfragen. Entweder man mietet sich ein Boot und fährt auf eigene Faust durch die Schären des Vestfjorde oder des Raftsundes, oder man wird gefahren.

So ist eine Fahrt in den Trollfjord eine der Höhepunkte im Raftsund.

Vorsicht bei Bootsfahrten auf eigene Faust!! Der Raftsund wird zweimal täglich von der Hurtigruten befahren und gelegentlich von Kreuzfahrtschiffen.

Das gesamte Gebiet ist sehr gut kanugeeignet.

 

Seite drucken   diese Seite drucken       Fragen zu dieser Seite?   eMail an lofoten-online.de     nach oben 
  


copyright
www.lofoten-online.deJohannes Steinbrueck


©
lofoten-online.de - J. Steinbrück - alle Photos und Texte unterliegen dem Urheberrech Impressum
Counter